Geschichte der Schrift

Es gibt eine Zeit vor und eine Zeit nach dem Entstehen der Schrift.
Wenn die Menschheit auch mit der Sprache beginnt, so nimmt sie doch erst mit den Zeichen eine Form an und wird Geschichte!

Eine aus einer Urform entstandene Schriftkultur, mit einem einzigen Ursprungsort und einer kontinuierlichen Verbreitungslinie, existiert nicht. Neueste Erkenntnisse gehen von einer Ursprungsentwicklung (Polygenese) aus, über die Regionen: Südosteuropa 5500 v. Chr., Altägypten 3500 v. Chr. (Hieroglyphen), Mesopotamien 2700 v. Chr. (sumerische Keilschriften), Industal 2300 v. Chr. (Indien), China 1900 v. Chr. und Mittelamerika 1000 v. Chr. (Schrift der Olmeken). [1]

Weiterer Text
Weiterer Text

Stein von Rosette
Der Stein von Rosette

Das blankpolierte Steinfragment mit einem Gewicht von 762 kg besteht aus schwarzem Basalt. Dem Stein, der nach seinem Fundort – der Stadt Rosetta (Raschid) am Nildelta östlich von Alexandria gelegen – benannt wurde, kommt eine fundamentale Bedeutung bei der Übersetzung der Hieroglyphen zu. Im Jahr 1799 fanden ihn französische Soldaten Napoleons auf der Suche nach Baumaterial. Er hat die Maße 118 cm hoch, 77 cm breit und 30 cm Tief. Er ist zweisprachig verfasst und beschreibt ein und denselben Text in drei Inschriften: Griechisch im unteren Drittel, Demotisch in der Mitte und oben in Hieroglyphen. Der Stein enthält ein Dekret vom 27. März 196 vor Christus des Rats ägyptischer Priester in Memphis. Heute hat der Stein seinen Platz im Londoner Museum.

Weiterer Text

Papyrusrolle aus dem Jahr 33 v. Chr.

Diese Papyrusrolle aus dem Jahr 33 vor Christus soll weltweit das einzige Schriftstück sein, auf dem Kleopatras VII. (69-30 vor Christus) Handschrift zu sehen ist. Mit den Worten „genesthoi“ (So soll es geschehen) unterzeichnete sie einen Befehl, mit dem der römische Armeechef Publius Canidius Crassus, ein Gefolgsmann ihres Mannes Marcus Antonius (82-30 vor Christus) durch eine Reihe von Steuer- und Zollerleichterungen „bestochen“ werden sollte.

Weiterer Text
Weiterer Text

Stammbaum der Schrift

 

 

 

Die nachstehende, aus dem Stammbaum der Schrift abgeleitete Übersicht erhebt keinerlei wissenschaftlichen Anspruch und ist nicht vollständig.

etwa 2. Jahrhundert vor Christus bis 2. Jahrhundert nach Christus
etwa 3. bis 4. Jahrhundert
etwa 2. bis 6. Jahrhundertdie currente Form der Kapitale – etwa ab 2. Jahrhundert

3. bis 6. Jahrhundert

etwa 5. bis 7. Jahrhundert

jüngere röm. cursive  – 4. bis 9. Jahrhundert

karolingische minuskel – etwa ab 9. Jahrhundert

diplomatische Minuskel – 11. bis 13. Jahrhundert

14. bis 16. Jahrhundert

etwa ab 15. Jahrhundert

etwa ab 16. Jahrhundert

etwa 15. Jahrhundert

etwa ab 16. Jahrhundert

etwa ab 16. Jahrhundert

etwa ab 16. Jahrhundert

etwa ab 16. Jahrhundert

etwa ab 17. Jahrhundert

etwa ab 15. Jahrhundert

humanistische Cursive – etwa ab 16. Jahrhundert

ab Ende des 15. Jahrhunderts

etwa um 1875

etwa ab 18. Jahrhundert